Montag, 23. Dezember 2013






für unsere mitglieder: mitgliedsbeiträge und spenden ganz einfach von der steuer absetzen! kontoauszug plus dieses dokument reichen bei beträgen bis 200 euro.

Sonntag, 3. Februar 2013

Geburtshaus Nürnberg - Das weiße Haus

Endlich ist es soweit! Nürnberg hat wieder ein Geburtshaus und Familien aus Nürnberg, Erlangen und Fürth damit wieder die freie Wahl des Geburtsortes!

Das Geburtshaus findet ihr im Inneren Kleinreuther Weg 23, 90408 Nürnberg, im Hinterhof und Souterrain.
Website: www.weisses-haus-nuernberg.de
Facebook: http://www.facebook.com/pages/Mamaprotest-Franken-eV/163017580431473
E-Mail: buero@weisses-haus-nuernberg.de
Tel: 0911-37 75 70 43
Gelegenheit zur Besichtigung, zum Kennenlernen und Fragenstellen immer an unseren Infoabenden, jeweils am 2. Freitag im Monat um 19 Uhr im Geburtshaus!

Der Verein mamaprotest Franken e.V. unterstützt das Geburtshaus mit praktischer und finanzieller Hilfe. Wir freuen uns über neue Mitglieder, die die Zukunft der außerklinischen Geburtshilfe mitgestalten oder fördern wollen.Ihr erreicht uns über buero@weisses-haus-nuernberg.de.

zur Satzung
zum Konzept
zum Beitrittsformular
zum Spendenformular

PS: Das ist der letzte Eintrag auf diesem Blog, damit geht eine lange, aufregende Zeit zu Ende. Jetzt geht es auf der Facebook-Seite des Vereins und des Geburtshauses und auf der Website des Geburtshauses weiter. Für mich persönlich fällt das zusammen mit dem Beginn meiner zweiten Mutterschutz- und Elternzeit. Umso mehr freut es mich, dass wir jetzt unser Ziel erreicht haben und bedanke mich für die Aufmerksamkeit und Unterstützung!

Samstag, 13. Oktober 2012

mamaprotest franken e.v.& ein neues geburtshaus für nürnberg!

hallo liebe mütter, liebe väter, liebe interessierte an der außerklinischen geburtshilfe!

es gab ja schon lange keinen neuigkeiten mehr in sachen mamaprotest. der grund war, dass hinter den kulissen fleißig gewerkelt wurde. es galt eine lösung zu finden, wie ein verein am besten die hebammenarbeit in einem geburtshaus unterstützen kann. diese lösung ist nun gefunden und in die tat umgesetzt!

wir präsentieren: mamaprotest franken e.v.

der verein mamaprotest franken e.v. hat zum ziel, "sowohl ideell und politisch als auch praktisch die außerklinische geburtshilfe in franken zu fördern." ideell und politisch heißt, die bisherige lobbyarbeit zusammen mit anderen gruppen fortzusetzen und praktisch bedeutet, dass der verein ein geburtshaus ins leben rufen und unterstützen wird!
zur satzung  zum konzept


wir präsentieren: projekt geburtshaus nürnberg

sechs erfahrene hebammen sind bereit, ab demnächst geburten im unserem geburtshaus zu betreuen und schöne räume im inneren kleinreuther weg 23 sind schon gefunden. bis dahin gibt es noch einiges zu tun: das geburtshaus braucht möbel, braucht lampen, braucht eine küche, braucht öffentlichkeit und werbung, infoabende und veranstaltungen - braucht deine hilfe!

was du tun kannst!





  • werde mitglied von mamaprotest franken e.v. -> zur beitrittserklärung
  • spende etwas praktisches, was du zuhause entbehren kannst oder doppelt hast -> zur liste




  • unterstütze das geburtshaus mit deiner aktiven hilfe, indem du eine aufgabe übernimmst! aktuell suchen wir hilfe bei der inneneinrichtung durch internetrecherche, möbel transportieren und handwerklich anpacken und außerdem unterstützung im büro! dazu einfach kurze mail an mamaprotest zurück!
wir freuen uns auf euch und auf das projekt!


mit den besten grüßen,

flurina schmidt, 1. vorsitzende
katja münch, 2. vorsitzende
sandra biebl, schatzmeisterin

Es ist höchste Zeit, die Kaiserschnittrate zu senken.

Ein Auszug aus dem Kampagnenaufruf des AKF:

In Deutschland kommt jedes dritte Kind durch einen Kaiserschnitt auf die Welt. – Es ist höchste Zeit, die Kaiserschnittrate zu senken.

Kampagne zur Senkung der Kaiserschnittrate in Deutschland

- Aufruf zur Unterstützung –

In Deutschland sind im Jahr 2010 31,9 % der Kinder durch einen Kaiserschnitt zur Welt gekommen. Regionale Schwankungen liegen zwischen 15 % und 36,6 % und sind medizinisch nicht erklärbar. [1] 1991 lag die Rate noch unter 15 %. Diese Entwicklung ist weltweit zu beobachten. An der Spitze steht aktuell China mit 46 %. [2] Unzweifelhaft ist der Kaiserschnitt eine lebensrettende Option aus mütterlicher oder kindlicher Indikation. Moderne Operations-, Anästhesie- und Therapieverfahren haben dazu geführt, dass Frauen auch bei Regelwidrigkeiten sicher entbunden werden können und erheblich weniger Einschränkungen hinnehmen müssen als früher. Was in Notfallsituationen wertvoll ist, darf
jedoch nicht zur Routine werden, sonst verkehren sich Vorteile in Nachteile und ein rettender Eingriff wird zur riskanten Operation.
Zu viele Kaiserschnitte sind strukturell, organisatorisch oder ökonomisch statt medizinisch begründet. Die Häufigkeit, mit der derzeitig Kaiserschnitte durchgeführt werden, ist aus Sicht der WHO und anderer Fachleute [3] medizinisch und ethisch nicht gerechtfertigt. Diese Bedenken teilt der Runde Tisch des AKF „Lebensphase Eltern werden“. Es sind strukturelle, organisatorische und ökonomische Gründe, die die Entscheidung für einen Kaiserschnitt begünstigen. Legitimiert wird diese jedoch in der Regel mit einer sogenannten relativen („weichen“) medizinischen  Indikation.

Mehr auf der Kampagnen-Website: http://www.akf-kaiserschnitt-kampagne.de/cms/kaiserschnitt-kampagne/

Freitag, 12. Oktober 2012

Menschenrechtsverletzung bei der europäischen Schwangerschaftsbetreuung und Geburtshilfe

"Menschenrechtsverletzung bei der europäischen Schwangerschaftsbetreuung und Geburtshilfe"

Dies ist das Thema der Petition der Organisation "Human Rights in Childbirth" die für das Europäische Parlament vorbereitet wird. Wir möchten Euch bitten, diese Petition zu unterzeichnen und damit auch unsere Forderungen auf europäischer Ebene vorzubringen. Dieses Thema ist nicht nur ein Thema in Deutschland!

Mittwoch, 20. Juni 2012

Stadtrat-Gesundheitsausschuss morgen ab 10:30 Uhr

Hallo miteinander!

Ganz knapp erreicht uns die Info, dass morgen im Gesundheitsausschuss die Anfrage der CSU, die nach unserem Gespräch mit der Stadtratsfraktion entstanden ist, im Stadtrat besprochen werden soll. Ihr erinnert euch: Die CSU hat nachgefragt, wie es am Klinikum mit dem Mitbringen der eigenen Hebamme aussieht (als eine Art freie Beleghebamme, wie es zum Beispiel in Schwabach funktioniert). Hier zum Antrag und dem Bericht von dem Treffen: HIER.

Die Klinik hat schon reagiert verneinend, wie man sich denken kann, mit Verweis auf die hebammengeleitete Geburt, die sie ja an anbieten würden. Hier kommt ihr zu der Stellungnahme des Klinikums: HIER Sie vermeiden interessanterweise die Aussage darüber, ob die Hebamme die GANZE Zeit bei der Frau ist, sie sprechen nur davon, dass man von einer Hebamme alleine betreut wird. Wir schreiben gleich mal an die CSU-Frau im Ausschuss, hier morgen nochmal nachzufühlen!

Ines, mamaprotestlerin und Politikerin, meint, dass das insgesamt eine gute Gelegenheit ist, dem Klinikum mal ein bißchen Druck zu machen, auch in Sachen Begleitung durch eine Doula, Wehenbegleitung durch eine eigene Hebamme bzw. zweite Begleitperson.

Insofern: Wer Zeit hat - Auf mit Kind und Kinderwagen in die Sitzung! Den Politikern und Vertretern des Klinikums zeigen, dass die Frauen beim Thema selbstbestimmte Geburt in Nürnberg nicht locker lassen! Beginn der Sitzung des Gesundheitsausschusses ist um 10:30 Uhr.Hier der Link zu Ort, TOP etc.: HIER


UND NICHT VERGESSEN: mamaprotest-Picknick-Ersatztermin am 30.6. um 15 Uhr im Stadtpark! :)


Liebe Grüße, Sandra für mamaprotest

--
Sandra für mamaprotest

alle Info auch unter:

Samstag, 16. Juni 2012

mamaprotest-Picknick

Präsenz zeigen – gemeinsam mit unseren neuen Geburtshaus-Hebammen picknicken!

wann: 30.06.2012, 15:00 h wo: Stadtpark, Wiese neben dem Spielplatz, als Erkennungszeichen ein Stecken, an dem ein Spuck- / Windeltuch weht! Getränke: Selbstversorgung (z.B. über den Kiosk im Stadtpark) Essen: Mitbringen und teilen! Decken: sind schon organisiert

Bei Regen wird das Picknick abgesagt!

Meldet bitte im Blog, wer was mitbringt, damit es eine Auswahl gibt. Wer mag, zum Beispiel folgendes zum Teilen mitbringen:
  • Brezen, Sandwiches

  • Kuche, Kekse

  • Äpfel, Bananen, Melone

  • Käse jede Art von Fingerfood (der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt)

  • Servietten / Zahnstocher (statt Plastikbesteck)

  • Spielsachen für alle (Federball, Frisbee, Flatball, Volleyball, Fußball u.s.w.); auch was für kleinere Kinder
Wenn Ihr noch Vorschläge habt, freuen wir uns auf Rückmeldung im Blog.